Das einmalige Leuser Ökosystems auf Sumatra, Indonesien

Schutz der größten zusammenhängenden Wälder Südostasiens

Über regelmäßige Spenden unterstützt die manfred-Hermsen-Stiftung das Engagement von Rettet den Regenwald bzw. seiner lokalen Partnerorganisationen. Auf Sumatra konnte die NGO "Forum Konservasi Leuser" (FKL) durch unsere Untersützung zwei zusätzliche Ranger-Teams im Einsatz gegen Abholzung, Wilderei und illegale Palmöl-Plantagen einsetzen.   

Hintergrund

Das Leuser-Ökoystem ist eines der artenreichsten und vielfältigsten Ökosysteme der Welt. Nur hier leben die vier Großsäuger Orang-Utan, Tiger, Elefant und Nashorn im gleichen Habitat zusammen. Der Großteil der 400 überlebenden Sumatra-Tiger hat hier seinen letzten Rückzugsort, ebenso wie das Sumatra-Nashorn, von dem es nur noch wenige Tiere gibt. Nebelparder, Malaiische Honigbären, Marmorkatzen, Wildhunde und viele Affenspezies teilen sich mit den Großsäugern das Terrain. 

Das „Schutzgebiet Ökosystem Leuser“ ist eines der größten und bedeutendsten Indonesiens. Seine Landschaften – Küstenlandschaften am indischen Ozean, Regenwald, Bergwälder, Torfmoore und Sümpfe – beherbergen verschiedene Typen tropischer Wälder.

Der Leuser-Nationalpark bildet heute den Kern des insgesamt 26.000 km² großen Leuser-Ökosystems, welches durch Holzeinschlag, Wilderei, Straßenbau und Ölpalmplantagen bedroht ist. Das 180 Mitarbeiter starke Forum Konservasi Leuser (FKL) arbeitet auf mehreren Ebenen für dessen Schutz: Es kämpft politisch für eine Rücknahme des neuen und Natur bedrohenden Raumordnungsplanes und für eine konsequente Umweltpolitik, es geht aktiv gegen illegale Plantagen, Wilderer und Holzeinschlag vor, und es wird punktuell wieder aufgeforstet. 

Das Projekt

Die FKL Rangerteams bestehen jeweils aus vier Rangern, die an besonders kritischen Stellen patrouillieren. Mithilfe unserer Spende konnten 2 Drohnen angeschafft werden und zwei neue Rangerteams trainiert und mit Uniformen, Rucksäcken, GPS-Geräten und Schlafsäcken ausgestattet werden. Sie arbeiten seit März 2019 im Südwesten des Leuser-Ökosystems, wo sie in der Umgebung von zwei neuen Straßen Wilderer und Holzfäller stellen, Fallen konfiszieren und die Tierwelt dokumentieren.

Ergebnisse ihrer Arbeit: Ohne die nun laufenden Schutzmaßnahmen wäre das Leuser-Gebiet in kurzer Zeit in drei Fragmente zerteilt worden. Die Entwaldung entlang der beiden neuen Straßen konnte weitgehend gestoppt werden. Durch das Wildtier-Monitoring erhält FKL wertvolle Daten über das wertvolle Ökosystem und seine Bewohner.  

Weitere Informationenfinden Sie hier: Rettet den Regenwald e.V.