Moorschutz-Initiative Patagonien

Förderung zum Schutz von Moorgebieten in Zusammenarbeit mit Partnern aus Chile und Argentinien

In Zusammenarbeit mit der Wildlife Conservation Society (WCS) Chile und dem Greifswalder Moorzentrum (GMC) fördert die Manfred-Hermsen-Stiftung die Gründung der Patagonischen Moorschutz-Initiative als Forum für eine Bereichsübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessengruppen und Geldgebern zum Schutz der patagonischen Moore.

Hintergrund

Südamerika beherbergt etwa 11 % der weltweiten Moorflächen, von denen große Vorkommen in Patagonien in Gebieten zu finden sind, in denen der menschliche Einfluss noch relativ gering ist. Obwohl ihr Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung daran von entscheidender Bedeutung ist, sind die patagonischen Moorgebiete verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt, darunter Bergbau, nichtnachhaltiger Abbau von Moosen und die Ansiedlung von Bibern, um nur einige zu nennen. 

Für den Schutz dieser wertvollen Feuchtgebiete ist es von entscheidender Bedeutung, mehr Informationen über diese Ökosysteme zu sammeln, ihre Erhaltung zu fördern und die Nutzung von Boden und Wasser in ihren Einflussbereichen auf angemessene Weise zu steuern. Vor allem müssen auf lokaler Ebene Strukturen geschaffen werden, um Moorschutz als integralen Bestandteil der regionalen Entwicklung einzuführen und ein langfristiges Engagement der lokalen Behörden, Gemeinden und zivilgesellschaftlichen Organisationen aufzubauen.

Das Projekt

Die Gründung der Moorschutz-Initiative Patagonien schafft die Grundlage für die Umsetzung dieser Prozesse auf regionaler Ebene, indem sie eine Schnittstelle für internationale Zusammenarbeit schafft, die Durchführung spezieller Projekte fördert und koordiniert und als wichtiges Vorbild für die Erhaltung von Moorgebieten in der südlichen Hemisphäre und in ganz Amerika dient.

2021 setzt das Projekt zwei Hauptaktivitäten um:

  1. Binationales Moor-Seminar: Die Vorstellung und Diskussion von Strategien, Herausforderungen und Möglichkeiten für die Schaffung einer Initiative zur Erhaltung der patagonischen Moore war das Hauptziel des Seminars.  Diese Veranstaltung wurde vom chilenischen Umweltministerium und WCS Chile organisiert. Mehr als 115 Personen, vor allem aus Chile und Argentinien, nahmen an der Veranstaltung teil und trugen mit ihrer Erfahrung, ihren wissenschaftlichen Kenntnissen, ihrer Expertise in der Politikentwicklung und ihrer praktischen Naturschutzarbeit zur Konzeption der Initiative bei. Weitere Informationen können Sie hier nachlesen: Veröffentlichung [auf Spanisch]
  2. Publikation einer Visual Story Map auf der UNFCCC COP26: Die Darstellung der patagonischen Moorgebiete (visual story map) bietet Einblicke in diese einzigartigen Landschaften und hebt die Menschen hervor, die kulturell und existenziell mit ihnen verbunden sind. Sie soll als Sensibilisierungsinstrument für die breite Öffentlichkeit und Entscheidungsträger dienen, aber auch eine Verbindung zu anderen Moor-Initiativen in aller Welt herstellen. Hier geht es zur Story Map

Der Moorpavillon kann hier besucht werden: Virtual Peatland Pavilion.