Jetzt online: Unser Atlas der rund 200 Feuchtgebiete an Südamerikas Westküste

Grundlage für den Schutz der Küsten-Ökosysteme an der Pazifik-Vogelzugroute

Ein wichtiger Schritt in unserem drei-Länder-übergreifenden Lateinamerika-Engagement ist die Erstellung einer umfangreichen Datensammlung über die wertvollsten Küsten-Ökosysteme von Chile, Peru und Ecuador. Sie ist (noch nicht ganz vollständig) für jeden online abrufbar und soll Naturschützer und Regierungen in ihren Schutzbemühungen unterstützen.

Hier geht es zum Atlas „Humedales Costeros“ [auf Spanisch]: https://humedalescosteros.org/atlas/

204 Feuchtgebiete reihen sich wie eine Perlenschnur entlang der pazifischen Küste aneinander und bilden überlebenswichtige Oasen für (Zug-)Vögel und andere Tier- und Pflanzenarten in einer ansonsten von Wüsten, Buschland und Trockenwäldern geprägten Region. Sie weisen eine hohe Biodiversität auf und sind meist auch von sozio-kultureller Bedeutung.

Der Online-Atlas informiert zu jedem Feuchtgebiet über: Naturgeschichte, Flora und Fauna, wandernde Küstenvögel, Wassereinzugsgebiete und Wasserqualität sowie Bedrohungen für die Natur. Außerdem werden Dokumentarfilme, Artikel, Bibliographie u.s.w. aufgelistet. Die gesamte Feuchtgebietskette ist in ein geographisches Online-Informationssystem (ArcGIS Online) integriert, das eine Vielzahl von zusätzlichen Aussagen enthält. Es stehen damit Informationen bereit, die für den Schutz dieser Gebiete auf regionaler Ebene und zwischen den Ländern relevant sind.

Die Daten basieren auf unseren eigenen Feldstudien und anderen Quellen und wurden zusammen mit Wissenschaftlern, Studierenden, Ehrenamtlichen und verschiedenen Spezialisten erhoben.

Der Atlas unterstützt die jahrelangen Bemühungen unserer Stiftung, die drei Regierungen von Chile, Peru und Ecuador zu einer gemeinsamen Schutzstrategie für die in der (semi-) ariden Küstenregion überlebenswichtigen Feuchtgebiete zu bewegen.